26.9.08

Bibelverse

Lobende Erwähnung: "Visualisierung der Bibel" heißt diese Illustration von Chris Harrison (Carnegie Mellon University) und Christoph Römhild (Nordelbische Evangelisch-Lutherische Kirche Hamburg). Römhild verband Verse aus Altem und Neuem Testament mit früheren Passagen aus der Bibel, sofern Bezüge auf Personen oder Ideen bestanden. Die Länge der weiß-grauen Striche unterhalb der Querlinie repräsentiert die Zahl der Verse.

Quelle: Spiegel online

24.9.08

Crash

Wenn ich meinen Job in einem Bild ausdrücken müsste würde ich das so machen:

Morgens plane und organisiere ich wie ich meine kleinen Spielzeugautos am besten sortieren kann. Anschließend fang ich an, die alle auf eine Spur zu bringen. (z.B. Bewerber anrufen, Vorstellungsgespräche vereinbaren und durchführen, mit Kunden Aufträge besprechen, mit Mitarbeiten über mögliche Projekte diskutieren). Und dann freu ich mich, dass alles so gut zusammen passt und läuft. Im Laufe des Tages kommt dann von einer Seite ein riesiger LKW und fährt voll in alle meine Spielzeugautos hinein.

Die Autos fliegen durch die Luft, alles ist durcheinander,
niemand fährt mehr da hin wo er eigentlich hin sollte (Mitarbeiter wollen aus irgendeinem Grund irgendetwas nicht machen oder können es nicht, Termine platzen, Kunden rufen an und canceln Aufträge, etc.).
Den Rest des Tages bin ich dann damit beschäftigt, die Autos an ihren Positionen wo sie gelandet sind so hinzustellen, dass sie weiter fahren können.

Und am Ende eines Tages freu ich mich wie ein kleines Kind, dass alles doch noch so gut geklappt hat...

23.9.08

Wollt mal wieder einiges loswerden; also:

Liebes Tagebuch,

heute war ein schöner Tag, die Arbeit macht mir unglaublich viel Spaß und erfüllt mich echt. Manchmal ist es auch anstregend, aber das ist auch OK. Mittlerweile hab ich mich in Siegen auch gut "eingelebt" und die ersten Erfolge werden sichtbar.
heute Morgen war ich in Köln, von da aus dann nach Siegen, abends dann nach Hause. Ca. 300km. ist aber ok. Montag hatten wir Abends das Gemeindetag-Nachtreffen, was unglaublich gesegnet war und wo wir die "mini-vision": "vom passiven zum aktiven" aktiviert haben. ich freu mich voll auf die entwicklung, weil ich sehe, dass es alles sehr lebendig ist und keine toten strukturen da sind. Voll krass was Gott uns alles für ideen geschenkt hat.

Heute war ich nach der Arbeit beim Sven zum fadenhalter treffen. Auch krass. Besonders weil ich vorher im Auto noch dafür gebetet hab und mich Gott sehr stark berührt hat, sodass ich fast rechts ran fahren musste, weil ich nix mehr sehen konnte (voll die pipi in den augen). auch da haben wir eine "mini-vision": wir wollen die Godis mit dem Heiligen Geist lebendiger machen". Und das "Konzept" was wir da entwickeln ist auch voll lebendig und passt in beide mini-visionen. Find ich voll geil.

Der Sven hat heute davon berichtet, dass der Heilige Geist der in uns lebt, Leute in unserer Umgebung verändert. und das kann ich nur bestätigen. Meine Sekretärin kam heute zu mir und hat mir von etwas berichtet was ihr sehr am Herzen liegt und was sie echt zu Tränen gerührt hat. Ich hab ihr einfach zugehört und am ende sagte sie dass sie mal dafür beten wird. Ich hab nicht viel dazu gesagt, nur dass das echt was hilft.

Und letztens hab ich mich mit meinem Tankwart kurz unterhalten und wir kamen irgendwie auch sofort auf Gott zu sprechen. Ich geb ihm immer nen Euro fürs volltanken und dann unterhalten wir uns. Er hat mir auch bisschen sein Leid geklagt und meinte auch, dass nicht alle Kunden so nett sind wie ich. Und dabei gebe ich mir noch nicht mals Mühe, es passiert einfach. Den sollte man auch auf jeden Fall ins Gebet mit einschließen.

Insgesamt geht es mir auf jeden Fall so unverschämt gut, dass ich es kaum glauben kann.

So, liebes Tagebuch, jetzt schließe ich dich wieder zu und verstecke dich, damit das keiner lesen kann...

15.9.08

3277 km in 3 Wochen

bin ich gefahren ohne geblitzt zu werden
...

14.9.08

Predigt vom 14.09.08

Da die Predigt von heute nicht aufgenommen wurde, hinterlasse ich zumindest einen Ausschnitt davon. Dieser Text ist mir mal wieder im Badezimmer "gekommen". Eigentlich wollte ich mir die Zähne putzen, aber ich konnte es nicht, weil so viele (gute) Gedanken in meinem Kopf waren, die ich aufschreiben wollte. Nachdem ich dann ca. eine DIN A4 Seite voll geschrieben hatte, wollte ich weiter Zähne putzen, aber als ich das Badezimmer betrat und die Zahnbürste in die Hand nahm, kamen noch mehr Gedanken und ich musste sie wieder aufschreiben. Und die kamen so schnell, das ich fast mit dem Schreiben nicht hinterher kam. Das war cool. Nachher konnte ich mir dann aber doch noch die Zähne putzen :-)

Hier nun der Text (macht euch ein paar schöne Beats an):

"Trachtet zuerst nach dem Reich Gottes, so wird Euch alles andere zufallen. (Matthäus 6,33)

Trachte als aller erstes nach dem Reich Gottes, so wird DIR alles andere zufallen.

Richte dich nach Gottes Wille, strecke dich aus nach ihm, dann wirst du alles was du brauchst bekommen.

Du brauchst es nicht zu erarbeiten, du kannst es nicht kaufen, du kannst es dir nicht verdienen, dir wird es zufallen, ich, Dein Gott, ich schenke es dir. Es geht nicht um Reichtümer die in der Welt was zählen, es geht nicht um Geld, Besitz, Anerkennung, Erfolg, damit will ich dich auch segnen, aber viel mehr will ich dich mit einer Zufriedenheit und einer Unabhängigkeit segnen.

Philipper 4,6+7: Macht euch keine Sorgen! Ihr dürft Gott um alles bitten. Sagt ihm, was euch fehlt, und dankt ihm! Gott wird euch seinen Frieden schenken, den Frieden der all unser Verstehen, all unsere Vernunft übersteigt, der unsere Herzen und Gedanken im Glauben an Jesus Christus bewahrt.

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du keine Arbeit findest;

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du in der Schule / in der Uni nicht so gut klar kommst;

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du immer noch keinen Partner fürs Leben gefunden hast;

Mach Dir keine Sorgen, wenn Du wenn Du zu wenig Geld hast.
Mach Dir keine Sorgen!

Vertrau auf mich. Lass uns ganz eng zusammen leben, komm zu mir. Komm näher.

Ich kümmere mich um alles was wirklich in deinem Leben wichtig ist.

Vertrau mir.

Ich liebe Dich. Verstehst Du?
Ich liebe DICH.
Ich LIEBE Dich!
ICH, Dein Gott, ICH liebe dich!
Ich hab das Beste für dich. Ich kümmere mich um Dich.

Zieh Dir mal die Rosen rein, stell sie Dir vor wie wunderschön sie aussehen und wie sie duften. Guck dir den Sonnenaufgang an, wie farbenprächtig er ist, schau dir den Sonnenuntergang an, wie geil er aussieht. All das male ich für Dich. Jeden Tag. Das sind Kunstwerke die ich für Dich erschaffe; Ich investiere dort immer meine Kreativität rein. Und das nur für Dich, damit du dich freuen kannst.

Glaubst Du denn nicht, dass wenn ich mich schon so intensiv um Dinge kümmere, die andere als Nebensächlichkeiten abtun, dass ich mich noch viel mehr um DEIN leben kümmern will?!? Du bist mein Kind, ich sorge für dich.
Jetzt!
Gleich!
Morgen und die nächste Woche, solange bist Du vor mir stehst und sorgenfrei leben kannst.

Warum glaubst Du immer noch, dass DU Dein Leben am besten planen kannst? Ich habe Dich mir gewünscht und Dich erschaffen, ich habe Dir alles was du jetzt hast gegeben, alles was Du kannst kommt von mir, alles was Dich auszeichnet hab ich dir geschenkt, alles was du bislang erreicht hast, habe ich dir ermöglicht.

Ich will Dein Leben mit dir planen. Lass es uns enger zusammenarbeiten. Ich helfe Dir.

Kannst Du Deine Leben auch nur um 5 Minuten verlängern?

Weißt Du was morgen passieren wird?

Weißt Du was in einem Jahr passieren wird?

Weißt Du wo Du in 10 Jahren bist?

Nein! Du kannst es nicht wissen. Aber ich weiß es. 100%ig. Ich habe einen Plan für Dein Leben, der weit aus besser ist, als Du es dir vorstellen könntest. Ich habe eine Berufung für Dich, die dich erbaut und herausfordert, in der Du Deine Gaben einbringen kannst und in der Du glücklich und erfüllt sein wirst. Und ich spreche nicht von Glücklich sein und Erfüllung wie du es bislang kannest, sondern von einer Zufriedenheit die in einer anderen Dimension liegt.

Ich will Dich in keine Richtung zwingen, Du kannst ganz allein über Dein Leben entscheiden, es ist nur ein Angebot: ich habe das Beste für Dich und ich wünsche mir so sehr, dass Du das erkennst und dich danach ausstreckst. Trachte zuerst nach meinem Reich, so wird dir alles andere zufallen. Das verspreche ich Dir, Dein Gott der dich erschaffen hat und Dich liebt!"

11.9.08

unerwegs im Namen des Herrn...

Ich hab ja immer gedacht, dass wenn ich nen Job hab (und besonders wenn es weit mehr als 40 Std/Woche sind), dass dann mein geistliches Leben darunter leidet, dass ich einfach viel weniger Zeit habe, die ich mit dem HErrn verbringen kann, dass ich soviel Stress hab, dass ich gar kein Bock hab mich mit Gott zu beschäftigen.

Aber da ich schon immer der Meinung war, dass Gott mir den Job geschenkt hat, den ich jetzt habe, wäre es ja doof wenn es so laufen würde. Und so ist es auch. Obwohl ich heute um 5:45Uhr aufgestanden bin und bis 19Uhr gearbeitet hab, hab ich im Moment eine geile Zeit mit dem HErrn. Die Zeit die ich mit ihm verbringe ist sehr intensiv, sodass ich Bock auf immer mehr habe. Ich freu mich darüber wenn ich im Auto Lobpreis hören kann, ich lese sogar gerne in der Bibel (nur nicht beim Autofahren) und entdecke da immer wieder krasse Stellen. Ich hab voll Bock auf beten. Ich freu mich darüber, wenn ich morgens auf der Autobahn bin und die Sonne geht auf und Gott malt ein tolles Bild für mich am Himmel.

Ich bin so dankbar dafür, dass es mir so geil geht. Ich weiß auch das noch andere Zeiten kommen werden, in denen für mich fast dieWelt untergeht, aber irgendwie freu ich mich auch dadrauf, weil ich dann noch abhängiger von Gott bin.

Nur, was schade ist, ich finde nicht mehr so viel Zeit zu bloggen. Deswegen gibt es das allseits bekannte Stöckchen hier nur in meiner Kurzform:

4 Gründe warum ich nicht jedes Stöckchen aufhebe:
- irgendwie sind die Fragen langweilig und oberflächlich
- man erfährt nicht so wirklich was über die Personen
- ich fände Fragen die das Geistliche betreffen (z.B. welche 4 Wunder hast Du schon erlebt) viel spannender
- ich unterhalte mich lieber mit den Leuten persönlich
- 4 Dinge reichen oft nicht aus :-)

8.9.08

Freestyle

Hat jemand die Übersetzung von dem Obadja-Lied "Freestyle"?
Oder hat jemand Bock/zeit das zu übersetzen?
Ich will mal wissen, was der Alan da von sich gibt....

http://www.obadja.com

4.9.08

unterwegs mit dem Herrn

Wer kennt das nicht: Mal lebt man im Alltag, mal lebt man mit Gott. Einmal besucht man den Godi, dann muss man arbeiten oder studieren. Selbst die Stille Zeit verändert nicht so wirklich den Alltag. Ich glaube und mir persönlich hilft es immer wieder: Man muss den Alltag und das "geistliche" vermischen. Da wo man in seinem Alltag ist, irgendwie beten, Lobpreis hören oder machen. Bei mir sieht das praktisch so aus, dass ich im Firmenwagen auf dem Weg zur Arbeit Lobpreis und Predigten höre (s. Video unten). Auf dem Weg zur FH (damals!) hab ich oft MP3 Lobpreis gehört. So verbindet man beides und es wirkt. Ich will das nicht als Allheilmittel verkaufen, aber ausprobieren tut gut. Heute habe ich eine sehr geile Predigt vom Storch gehört (vom 21.10.2007).

Nachdem ich oft die Predigten vom Storch (hoffentlich konstruktiv) kritisiert habe (z.B. dass Sie grundsätzlich zu kurz sind), möchte ich nun mal was daraus zitieren, was ich unglaublich geil fand:

"Es gibt nur ein einzigen Grund, warum wir nur so wenig mit Gott erleben: Weil wir nicht tun was er sagt."
"Wenn Du sagst, dass Du noch nie eine Bekehrung erlebt hast, aber gerne eine erleben willst, dann bete nicht dafür, red mich Heiden! Und wenn Du sagst, du hast noch nie eine Heilung erlebt dann bete nicht nur dafür (klar, stärk deinen Glauben am Wort Gottes) aber such Kranke und leg ihnen die Hände auf. Wenn Du noch nie wirklich erlebt hast, dass Gott dich liebt und das du ihn spürst, wenn es dir gerade richtig Scheiße geht, dann mach das nächste Mal wenn es dir Scheiße geht Lobpreis, und dank Gott mal dafür wer er ist." "Und dreh dich nicht um das was gerade in deinem Leben ist; fang an dich um das Wort Gottes zu drehen [...] und du wirst merken dass eine Veränderung kommt."
"Wir denken, dass uns irgendein Vorbereitungsding fehlt und wir machen nicht einfach dass was Gott sagt."

"Warte nicht darauf, das irgendwas kommt, das einzige was kommt ist der Tod."

Harte, aber unglaublich wahre Worte. Die komplette Predigt ist der Hammer. Hier gibt es sie

video